Bowling Grundkurs
Diese Seite wendet sich speziell an Bowling-Neulinge, die zu Beginn erst einmal die Grundlagen der Rechenweise und des eigentlichen Bowlingspiels wissen möchten.
Die Rechenweise :
Die Tabelle zur Eintragung der Pinzahl sieht auf den ersten Blick etwas verwirrend aus. Genauer betrachtet ist sie in 10 Felder ( Frames ) eingeteilt in denen Frame 1-9 mit zwei und Frame 10 mit drei Kopffeldern ausge- stattet ist. Diese Struktur ergibt sich aus einer nur im Bowling angewendeten speziellen Rechenweise. Das erste Kopffeld jedes Frames stellt den Anwurf dar. Das zweite Kopffeld ist das Räumerfeld dann nämlich wenn mit dem ersten Wurf nicht alle 10 Kegel ( Strike ) gefallen sind und ein zweiter Wurf zum abräumen der verbleibenden Kegel ( Spare ) erforderlich ist. 

Im zehnten Frame ergibt sich zur Vervollständigung des Ergebnisses ein Zusatzfeld. - Warum ? - Die Berech- nung des Endresultates hängt entscheidend davon ab, ob im ersten Anspiel ein STRIKE erzielt, das ange- spielte Bild mit dem zweiten Wurf geräumt wurde (SPARE) oder im zweiten Wurf die verblieben Pins verfehlt wurden sind. Addiert wird, wenn ein Strike ( X ) oder ein Spare ( / ) erzielt wurde erst nach dem dritten Feld. Das ist auch der Grund warum im zehnten Frame ein zusätzliches Kopffeld für einen dritten Wurf existiert.

Gelingt es nicht, spätestens mit dem zweiten Wurf, alle Pins abzuräumen so wird ein Fehler ( MISS ) geschrieben ( - ) und direkt unter diesem Feld zusammenaddiert. Dies führt natürlich gegenüber einem Spare zu einer erheblichen Einbuße an erzielbaren Pins. - Räumen ist also beim Bowling sehr wichtig.
Der Idealfall im Bowling ist also alles abzuräumen und das möglichst mit dem ersten Wurf. Gelingt einem Bowlingspieler dieses aüßerst seltene Kunststück spricht man von einem " PERFECT GAME ". Mit einem solchen Spiel ist es möglich die absolute Höchstpunktzahl von 300 Pins zu erspielen. In den meisten Bowling-Centern wird ein Perfect-Game mit einem hohen Geldpreis oder anderen Vorteilen belohnt.

... weiter mit : Der Anlauf